Verbringung von Abfällen im Kali-Bergbau in Hessen und Thüringen

39. Treffen des Arbeitskreises Bergbaufolgen am  16. und 17. Oktober 2015 in Teistungen/Thüringen
(Sybille Busch, Cottbus; Dr. Jochen Rascher, Freiberg)

Die Entsorgung von gefährlich eingestuften Abfällen aus industriellen Prozessen ist eine Herausforderung, die vor allen Industrienationen steht. Nach Angaben des Bundesumweltministeriums müssen weltweit jährlich für ca. 400 Mio. Tonnen derartiger Abfälle umweltgerechte und langfristige Lösungen gefunden werden.

Deutschland ist weltweit führend im Recycling von Wertstoffen und bei den Sicherheitsstandards für Deponien. Für gefährliche Abfälle mit einem hohen Gehalt an Schadstoffen ist die umweltverträgliche Untertageverwertung oder Untertagebeseitigung gesetzlich vorgeschrieben. In beiden Fällen darf das nur in Bergwerken bzw. Kavernen erfolgen, für die durch einen Langzeitsicherheitsnachweis der vollständige Abschluss der Abfälle von der Biosphäre gewährleistet ist. Für die Verwertung bzw. Deponierung der Abfälle werden vor allem stillgelegte Salzbergwerke genutzt; derzeit gibt es deutschlandweit 4 Untertagedeponien und 13 Standorte für Untertageverwertungen.

Verbringung von Abfällen in BigBags in der Untertagedeponie Herfa-Neurode (Quelle: K+S Aktiengesellschaft)

Verbringung von Abfällen in BigBags in der Untertagedeponie Herfa-Neurode (Quelle: K+S Aktiengesellschaft)

Die Tagung bot die Möglichkeit der Untertagebefahrung von zwei Standorten: Kaliwerk Herfa-Neurode/Hessen und ehemaliges Kaliwerk Sollstedt/Thüringen. Dabei wurde die Einlagerung bzw. Verwertung von gefährlichen Abfällen gezeigt, aber auch die Möglichkeit von evtl. Rohstoffnutzungen in der Zukunft mit fortgeschrittener Technik demonstriert. Die Vortragssitzung fand im Grenzlandmuseum Teistungen statt. Themen waren, neben der Abfallverbringung unter bergmännisch-technischen und abfallrechtlichen Aspekten, auch Ausführungen zur globalen Kaliindustrie und speziellen zukünftigen Chancen des Kalibergbaus in Deutschland sowie der naturschutzfachlichen Bedeutung von Kalihalden für die Binnensalzflora.

Vorträge und Exkursionen sind im Tagungsband (S. Busch [Hrsg.]: Verbringung von Abfällen im Kali-Bergbau in Hessen und Thüringen. – Exk.f. und Veröff. DGG, Heft 256: 56 S., 42 Abb., 1 Tab.; Hannover/Duderstadt 2015, ISBN: 978-3-86944-160-3, Preis: 17,95 €) enthalten. Für die fachliche Unterstützung und sonstige Förderung der Veranstaltung bedanken wir uns besonders bei der K + S Aktiengesellschaft, der NDH Entsorgungsbetreibergesellschft mbH Betriebsstelle Sollstedt und der Bildungsstätte des Grenzlandmuseums in Teistungen.

Informationen zur Bestellung des Tagungsbandes/Exkursionsführers sind auf der Übersichtsseite des Archivs zu finden.