Kali-, Steinsalz und Kupferschiefer in Mitteldeutschland IV

15. Treffen des Arbeitskreises Bergbaufolgelandschaften am 26. und 27. September 2003 in Magdeburg
(Olaf Hartmann, Magdeburg; Hermann Brause, Parchim)

Das Treffen wurde vom Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt und der Gesellschaft für Geowissenschaften e.V. gemeinsam organisiert. 110 Fachkollegen aus ganz Deutschland besuchten die Veranstaltung im freundlich zur Verfügung gestellten Konferenzsaal des Landesbetriebes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft.

Die 17 Vorträge und Beiträge im Tagungsband (Exkursionsführer GGW Nr. 222) beschäftigten sich mit Geologie, Bergbau und Sanierungsfragen nicht nur im Kalirevier der engeren Region, sondern auch u. a. mit dem Abbau im Neckartal, bei Berchtesgaden, Borth, Ilfeld und Grasleben (Braunschweig-Lüneburg).

Untertageexkursionen wurden dankenswerterweise in Zielitz (K+S KALI GmbH), Teutschenthal (GTS GmbH & Co. KG) und im Forschungsbergwerk Asse durch die Betreiber ermöglicht und geführt. Obertägig erkennbare Bergschäden konnten im Raum Staßfurt besichtigt werden.

Die Vorträge sind unter HARTMANN, O. & SCHÖNBERG, G. (Eds.): „Kali, Steinsalz- und Kupferschiefer in Mitteldeutschland IV“ Exkf. und Veröfftl. GGW 222 (2003), 124 S., 87 Abb., 13 Tab. publiziert.

Informationen zur Bestellung des Tagungsbandes/Exkursionsführers sind auf der Übersichtsseite des Archivs zu finden.